AKTIVITÄTEN 2010/11

AUSZUG DER DINGE, DIE WIR 2010/11 IM CLUB BERLIN (ARGENTINIEN) UNTERNOMMEN HABEN

Spaziergang in den Gärten der "Quinta los Ombues" mit Führung, Thema "blühende Jacarandaes", im Zentrum von San Isidro, vorher Besuch des Hauses vom Deutschen Vernet, erster argentinischer Gouverneur der Malvinen (Falkland) Inseln, bis zum Jahre 1833; Aussicht auf den La Plata – Fluss (der breiteste der Welt); und dann Kaffee alle zusammen gegenüber des kürzlich restaurierten Dom von San Isidro.-

Besuch des San Martin – Palastes des Auswärtigen Ministeriums der Argentinischen Republik und der dortigen Berliner Mauer (wie alljährlich), wo wir wieder den Fall derselben feiern, nachher Kaffee zusammen in der Umgegend.-

Besuch des traditionellen Weihnachtsmarkts in Acassuso, bei der Community Church.-

Besuch der Ausstellung von "Bayer" für den Umweltschutz auf dem San Martin-Platz.-

Besuch des traditionellen "Fest der Jugend" aller deutschen Schulen Argentiniens im Neuen Deutschen Turnverein Villa Ballester, mit schönem Ende mit gymnastischen Vorführungen.-

Grosse Debatte zwischen den Mitgliedern über die weltbewegende Bergung der Minenarbeiter Chiles.-

Wir machten bei der Einweihung des Kunstwerkes beim Bahnhof San Isidro, wo der Bürgermeister Gustav Posse seine Ansprache hielt, zur Ehre des Mahatma Gandhi an seinem Geburtstage, organisiert und hergestellt von der uneigennützigen Organisation Umbrales, wo unser Freundin Cristina Collado geborene Noguer mitmacht. "Es gibt keinen Weg zum Frieden, der Frieden ist der Weg" (Mahatma Gandhi).-

Mehrere von uns wohnten mehreren Vorstellungen der "Woche des Deutschen Films" bei.-

Einige von uns machten am Jahresessen der Abiturienten 69 der Goetheschule (beste deutsche Schule Lateinamerikas) mit, diesmal im "Taladro" von Martinez .-

Wir machten am Fest in der wichtigen deutschen "Villa Ballester-Schule" zugunsten des "Maria Luisen Kinderheimes" mit.-

Wir erlebten ein Theaterstück in der Hölters-Schule in der Gemeinde San Martin, wo einer unserer Mitglieder (Eduard Trevisan jr) mitspielte.-

Wir amuesierten uns prächtig bei einer Theateraufführung einer Komödie in deutscher Sprache in der Katholischen Kirche der Cuba-Strasse im Stadtteil Belgrano in Buenos Aires, wie es schon traditionell ist, fabelhaft von Pater Denninger und seine Mitarbeiter organisiert.-

Wie alljährlich machten wir an der so erfolgreichen "Lange Nacht der Museen" mit, eine Idee, die erfolgreich von der Partnerstadt Berlin von Buenos Aires als erste Stadt Lateinamerikas übernommen wurde, und wo mehr als 500.000 Leute mitmachten; diesmal waren wir im Kinmuseum Lumiton in Munro, Bezirk Vicente López, wo wir den Chor von Rosario und Bigand (Provinz Santa Fe) anhörten, wo mehrere unserer Mitglieder und Freunde mitsingen.-

Wie alljährlich machten wir am Weihnachtsmarkt der Deuschen Wohltätigkeit Gesellschaft in der Deutschen Botschaft in Argentinien mit.-

Besuch der Ausstellung auf der Luis Maria Campos, an einer der Mauern der Deutschen Botschaft, über das Thema "Argentinien und Deutschland im Kaleidoskop".-

Wir folgten der Einladung unser befreundeten Künstlergruppe von San Isidro –insbesondere unseres Freundes und Mitgliedes Alfredo Collado-, im Kunstsalons auf der Avda del Libertador, mit Aufführung des befreundeten Chors der Stadt Bigand, dirigiert von Augustin Cartabia jr, mit fabelhafter und intimer privaten nächtlichen Aufführung danach im geschlossenen Dom von San Isidro (von sehr guten Akustik), und gemeinsames Essen in der Gegend.-

Besuch des deutschen Segelschulschiffes Gorch Fock, danach zusammen ins Kaffee des Hauptbahnhofes Mitre in Retiro (im Jugendstil gehalten), und letztendlich Besuch der Ausstellung über en Musiker (Pianisten) und Dirigenten argentinischer-israelischer Nationalität Baremboim, in Berlin ansässig, und seiner Orchester "Westöstlicher Diwan" (in der Goethestadt Weimar entstanden), der schon mehrere Friedenspreise in der Welt empfing, und für den unser Vereins sich seit Jahren einsetzt, damit er auch den Friedennobelpreis bekommt.-

Jahresendfeier zusammen in Martinez.-

Weihnachtsfeier in der Bierstube "Untertürkheim" in San Telmo, danach Kaffee gegenüber dem berühmten Dorrego-Platz.-

Wir machen beim vom Dachverband FAAG organisierten Treffen aller deutsch-argentinischen Vereine in Mar del Plata, Provinz Buenos Aires, mit, von unserem 2. Vorsitzender Agr. Ingenieur Cristoph Zimmermann vertreten.

Wir machen bei der Kirmess oder Treffen mehrerer Inmigranten in Bigand, Provinz Santa Fe, mit, dabei schenken wir dem Bürgermeister und der Bibliotek das Buch der 150 Jahre Freundschaft zwischen Argentinien und Deutschland. Es helfen uns dieses Wochenende Freunde und Mitglieder dieses Dorfes, insbesondere Familie Cartabia, und aus Buenos Aires kommen zur Arbeit Familie Pfund und Gaebler.-

Wir folgen der Einladung der Präsidentin Argentiniens Cristina Kirchner geb. Fernandez ins Regierungsgebäude (Rosa Haus) in Buenos Aires, zum Saal der Frauen, und hören dessen Vortrag dortselbst zusammen mit anderen Einwanderervereinen aller Welt, zur Kenntnissnahme des neuen Dekrets über das Inmigrantengesetzes.-

Wir ziehen unter starkem Regen bei der 2. Jahrhundertfeier der Freiheitserklärung Argentiniens auf der 9. Juli-Allee am Obelisken in Buenos Aires vor vielem Publikum mit (mit der europäischen, argentinischen, deutschen, Berliner Flaggen, auch die der Stadt Buenos Aires, von San Isidro, des Club Berlin und einem Teddybären, in den Armen einer unserer Mitglieder), harmonisch zusammen mit Einwanderern aller Herren Länder, die alle in diesem friedliche wohnen, und ein besseres Leben suchten (siehe unter dem Blog im www.cluberlin.com.ar, wo man uns im youtube sieht), mit nacherigem Besuch des "Cabildo" der Stadt Buenos Aires (siehe unter Photos selbe Webseite) und Kaffee im historischen Teil der Stadt.-

Wir machen mit, damit der Senat Berlins das Grab in Berlin weiter imstande halt (es war in Frage gestellt), also des berühmten deutschen Fliegers (Pionier auch in Argentinien, erster, der die Anden Patagoniens aus der Luft filmte, erster, der die Strecke Punta Arenas-Ushuaia flog, Autor mehrer Bücher, Held von Tsingtau, einer der Weltspezialisten über ihm, Roberto Litvachkes, ist Mitglied unseres Vereins mit Kontakt mit dem deutschen Weltspezialisten ). Diese Initiative hatte ein glückliches Ende.-

Jahresessen im englischen Ruderklub TBC auf der Insel von Tigre, mit nachherigem Kaffee gegenüber des Lujan-Flusses, am Delta des Parana-Flusses, mit vorherigem Besuch des Palastes des Kunstmuseums von Tigre im vollzüglich restuarierten ehemaligen Tigre-Klubs.-

Schenkung unseres Vereins von 500 Büchern für das zeitweilige imposante Kunstwerk "Babels Turm" von der berühmten Marta Minujin, organisiert von der Verwaltung der Stadt von Buenos Aires, zur nachherigen Einweihung einer internationalen Bibliothek aller Sprachen, auch machen extra dazu eingeladen wir bei der Einweihung durch den Bürgermeister Ing Macri mit, sowie als auch bei derer Schliessung durch dem Kulturreferenten der Stadt, Lombardi, in beiden Fällen mit Diplomaten vieler Länder, zur Ehre der Welthauptstadt des Buches 2011, Buenos Aires, von der UNESCO auserkoren.

Wir organisieren einen Tangonachmittag im Stadtteil Balvanera in Buenos Aires, wo der "Stumme", der Tangosänger Carlos Gardel wohnte, von dem nachgesagt wird, das ser jedes Jahr besser singt (auch wenn er 1935 verstarb). Mehrere Male besuchen wir sein Museum und machen auch bei der Tango-WM mit).-

Lesemarathon über Werke von Jose Luis Borges (einer der berühmtesten meistübersetzen argentinischen Schriftsteller, in der Schweiz verstorben).-

Wir werden eingeladen und machen somit im Programm von Radio Fenix in Martinez, mit, dirigiert von Robert Vollenweider).

Wir wohnen der Vorstellung eines Buches der Psyschologin Nora Steindl in der Nationalbibliothek von Buenos Aires bei.-

Wir halten einige Kontakte wach, wie z.B. zum Bärenverein von Berlin, geführt von Christa Junge, und zum Weltspezialisten über den Künstler Eberlein der Berliner Kunstschule in Zeiten der Kaiser, deutscher Künstler, der mehrere seiner Kunstwerke auf Plätzen von Buenos Aires hat, und dem Kontakt in Argentinien von der Universität Buenos Aires, Teresa Espantoso Rodriguez.-

Wir halten unseren Kontakt mit Herrn Scheunemann wach, deutscher Radfahrer, der uns damals besuchte, und der in Etappen mit seinen Freunden Buenos Aires (San Isidro)-Valparaiso mit Andenüberfahrt schaffte.-

Wir haben direkte Kontakte mit der Botschaft Argentiniens in Berlin eingefädelt, um die Brücke zwischen den Partnerstädten Berlin und Buenos Aires zu stützen, und mit auch argentinischen Vereinen in Berlin Kontakte pflegen, was eine grosse Ehrer für uns ist, und auch in unseren Statuten verankert steht.-

 

<ARRIBA>